Informationen für Eltern

Ihr Kind ist krank und der Kinder-, Zahn- oder Facharzt hat zu einem ambulanten Eingriff bei Ihrem Kind geraten. Das ist eine belastende und angstmachende Ausnahmesituation für Sie und Ihr Kind. Meistens haben die Eltern bzw. die betreuenden Personen mehr Ängste als die Kinder und sorgen sich, ob die Operation gut gehen wird.

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Kind zuliebe selber ruhig und besonnen im Vorfeld der Operation sind, da sich Ihre Ängste auf Ihr Kind übertragen. Kinder von Eltern, die beruhigend auf diese einwirken, haben deutlich weniger Probleme bei der Narkoseeinleitung und in der Zeit nach der Operation.

"Nichts steckt leichter an als Furcht und Mut; nur das elterliche Furcht sich im Kinde gar verdoppelt: denn wo schon der Riese zittert, da muss ja der Zwerg niederfallen."
(Jean Paul, deutscher Schriftsteller, 1763 - 1825).

Wir geben Ihnen auf dieser Seite einige Ratschläge, damit Sie und Ihr Kind entspannter mit der Situation umgehen können und hoffen Ihnen auch einige Ängste in Bezug auf die Narkose zu nehmen. Wir machen Sie aber darauf aufmerksam, dass diese Informationen ein ärztliches Gespräch nicht ersetzen.

Erklären Sie Ihrem Kind, was passieren wird 

Studien1) haben gezeigt, dass Kinder, die im Vorfeld des operativen Eingriffes nicht über diesen aufgeklärt wurden, mehr Schmerzen nach dem operativen Eingriff empfanden (und somit mehr Medikamentation benötigten) als die Vergleichsgruppe der psychologisch gut vorbereiteten Kinder. 

Erklären Sie Ihrem Kind altersgerecht und einfühlsam, dass eine Operation nötig ist, damit es schnell wieder gesund wird. Bereiten Sie aber Ihr Kind behutsam und ruhig darauf vor, dass es auch Schmerzen haben kann und unangenehme Prozeduren möglich sind. 

Kinderbücher und Spiele rund um das Thema Kind beim Arzt oder im Krankenhaus sind eine gute Hilfe für die Erklärungen sowie das kindliche Verarbeiten der anstehenden Situation. Dies gilt auch für die grösseren, schon coolen, Kinder. Wir haben Ihnen zur Anregung eine Liste mit einer kleinen Auswahl von Büchern, Spielen und CDs zusammengestellt, die Sie im Downloadbereich herunterladen können.

Beantworten Sie die Fragen Ihres Kindes dem Alter entsprechend und ehrlich. Wenn Sie falsche Versprechungen machen, kann das kindliche Vertrauen in Sie sehr erschüttern. Eine tolle Belohnung, wie z.B. ein Zoobesuch oder ein kleines Geschenk in Aussicht zu stellen ist aber aus Erfahrung für Kinder in jedem Alter sehr hilfreich. 

Wir vom M-A-S AG sind mit Kindern und Kinderanästhesien sehr erfahren und werden im Vorgespräch behutsam auf Ihr Kind eingehen und seine Fragen altersgerecht beantworten. Bitte lassen Sie in diesem Zusammenhang Fragen, die der Anästhesist an Ihr Kind stellt bitte auch von Ihrem Kind beantworten. 

Die Risiken einer Narkose sollten Sie aber ohne Ihr Kind mit unserem Anästhesisten besprechen, da erst Kinder ab 12 Jahren diese Informationen richtig einordnen können.

Ablauf

Der allgemeine Ablauf einer Anästhesie bei ambulanten Operationen ist unter dem Thema Narkosen (im linken Menü) beschrieben. Für Kinder gibt es einige Besonderheiten, die wir Ihnen hier erläutern.

  • Vor der OP

In der Regel kann bei gesunden Kindern auf eine Laboruntersuchung vor dem ambulanten Eingriff verzichtet werden. Sollte der Operateur aber für den Eingriff spezielle Untersuchungen benötigen, wird er Ihr Kind dem Kinder- oder Hausarzt zuweisen. Das Gleiche gilt für Kinder mit Vorerkrankungen.

Achten Sie bitte bei der Planung des ambulanten Eingrifftermins darauf, dass nach Schutzimpfungen 14 Tage zwischen Impfung und Eingriff liegen sollten.

Der Operateur wird Ihnen Unterlagen mitgeben. Bitte füllen Sie diese aus und lassen uns diese vorab entweder via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax (044 748 10 90) zukommen. Gegebenfalls werden Sie noch von einem Anästhesisten vom M-A-S AG angerufen, sollte es Fragen geben. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie am Vorabend telefonisch erreichbar sind.

Bringen Sie bitte alle benötigten Unterlagen am OP Tag mit. Dies sind die ausgefüllten Formulare, alle den Eingriff betreffenden Vorbefunde, Arztbriefe, Allergiepass etc. 

Rufen Sie uns bitte rechtzeitig an, falls Ihr Kind erkrankt ist - z.B. bei einen fieberhaften oder grippalen Infekt, Durchfall. Auch wenn Ihr Kind - warum auch immer - sich nicht an das Nüchternheitsgebot gehalten hat, geben Sie uns bitte Bescheid. Wir werden dann mit dem Operateur absprechen, ob der geplante ambulante Eingriff durchgeführt werden kann.

Sollte ein Mitglied Ihrer Familie an z.B. Masern, Röteln, Mumps, Scharlach oder Windpocken erkrankt sein, setzen Sie sich bitte ebenfalls mit uns in Verbindung. 

Bei folgenden Symptomen muss die ambulante OP verschoben werden: Fieber über 38,5°, eitriger Auswurf und/oder allgemeines Krankheitsgefühl. 

Verhaltensregeln

  • Kinder müssen mindestens 6 Stunden vor OP nüchtern sein.
  • Kinder sollten zwei Stunden vorher genügend gezuckerten Tee oder Wasser (keine Milch) trinken. Dies beugt Kleinkindern einer möglichen Austrocknung aufgrund von Flüssigkeitsmangel vor.
  • Süssigkeiten, Bonbons oder Kaugummi vor dem Eingriff sind verboten. 
  • Zähneputzen ausfallen lassen oder bitte bis 2 Stunden vor OP, damit Ihr Kind nicht aus Versehen extra Wasser trinkt, weil es durstig ist.
  • Baden oder duschen Sie Ihr Kind am Abend vor dem Eingriff, sofern keine medizinischen Bedenken seitens des Operateurs vorliegen. 

Machen Sie es Ihrem Kind am Tag der OP so komfortabel wie möglich und achten auf folgende Dinge:

  • Kommen Sie bitte pünktlich zum vereinbarten Termin.
  • Das Lieblingskuscheltier oder die Schmusedecke "muss" mit. Alternativ der Glücksbringer oder Maskottchen bei älteren Kindern.
  • Ruhige Musik ist erwiesenermassen hilfreich, um ein Kind zu entspannen3)
  • Bequeme Kleidung, z.B. Jogginganzug, und rutschfeste Socken oder Hausschuhe.
  • Bitte denken Sie daran unmittelbar vor dem Eingriff Schmuck, Zahnspange, Brille oder Kontaktlinsen dem Kind abzulegen bzw. herauszunehmen und zu verwahren.
  • Lassen Sie Ihr Kind nocheinmal direkt vor der Anästhesieeinleitung auf die Toilette gehen, damit die Blase leer ist.

Präoperatives Aufklärungsgespräch

Vor dem Eingriff wird der Anästhesist Sie über die gewählte Anästhesieform für Ihr Kind aufklären. Schreiben Sie sich vorher am Besten Ihre Fragen auf dem Anästhesiefrage-bogen auf, da in der Aufregung häufig vergessen wird, was man eigentlich sagen und fragen wollte. 

Mit Jugendlichen wird der Anästhesist zusätzlich ein Einzelgespräch führen, da die Erfahrung zeigt, dass manche Fragen im Beisein der Eltern nicht oder falsch beant-wortet werden. Z.B. die Fragen nach der Pille, Zigaretten- oder Alkoholkonsum an Jugendliche, die durchaus wichtig für die durchzuführende Anästhesie sind. Hier gilt auch die ärztliche Schweigepflicht gegenüber den Eltern.

  • Narkoseeinleitung
  • Operative Phase
  • Im Aufwachraum
  • SchmerzbehandlungEntlassung
  • Wieder zu Hause
  • Im Falle einer Komplikation
  • Downloads und Links